ACHSENGANG

Kunstprojekt zur Landesgartenschau Bamberg 2012

2 Videofilme und 2 Edelstahltafeln mit Landkartenausschnitten

Achsengang Südwestachse 6.10.2011

Achsengang Nordostachse19.10.2011

Kartenausschnitt der Südwestachse

Kartenausschnitt der Nordostachse

Die Arbeit Achsengang greift das Grundkonzept der Landesgartenschau 2012 in Bamberg auf. Das Gelände liegt auf einer Halbinsel zwischen dem linken Regnitzarm und dem Rhein-Main-Donau-Kanal, eine ehemalige Industriebrache der ERBA-Baumwollspinnerei und Weberei, die zum Park umgewandelt und später teilweise bebaut wurde.  Ausgehend von der Idee, dass dort früher gerade Linien – die Fäden – zu einem Netz – dem Stoff – verwoben wurden, legte der Landschaftsplaner 7 gerade verlaufende Wegeachsen über das Gelände. Sie bilden eine Matrix, die an Gewebtes erinnern soll.  Weil das Gelände auf drei Seiten von Flussarmen eingeschlossen ist, enden die Achsen am Wasser. Am Steilufer zum Kanal laufen sie in kurzen Stahl-Stegen aus, die dazu beitragen sollen, dass die Betrachter die Wegeachsen visuell und gedanklich in den umgebenden Stadtraum verlängern. Dadurch wird ein Bezug der Landesgartenschau zur Gesamtstadt Bamberg behauptet.

In seiner Arbeit Achsengang nahm Gerhard Schlötzer die Symbolik wörtlich und verlängerte nicht nur gedanklich, sondern auch physisch eine der 7 Achsen in beide Richtungen in die Stadt und die dahinter liegende Landschaft hinein. Von der Morgen- bis zur Abenddämmerung bewegte er sich gehend und schwimmend so nahe wie möglich an den virtuellen Achsenabschnitten entlang. Ein GPS-Datenlogger zeichnete seine Position kontinuierlich auf, eine kleine Videokamera blickte ihm über die Schulter und filmte die gesamte Wegstrecke. Durch seine Bewegung stellte er eine körperliche und in Dokumenten sichtbare Verbindung zwischen der Landesgartenschau und der sie umgebenden Stadt her und befragte dadurch eine planerische Idee auf ihren Realitätsbezug.

Das Publikum sieht zwei Dokumente dieser Aktion:

1) Zwei Edelstahltafeln, die an den beiden Austrittspunkten der virtuellen Achse aus dem Landesgartenschau -Gelände stehen,  zeigen den Kartenausschnitt entlang des jeweiligen Achsenabschnittes. Der Weg, den der Künstler genommen hatte, wird durch eine eingefräste Linie dargestellt. Sie zeigt alle Abweichungen von der Ideallinie, die durch unüberwindliche Hindernisse verursacht waren.

2) Zwei Zeitrafferfilme mit 24 bzw. 21 min. Laufzeit, die vom Künstler während seiner Wanderung mit einer Schulterkamera aufgenommen wurden, zeigen in komprimierter Form den Stadtraum und die Landschaft entlang der virtuellen Achse über einen Tag hinweg. Die Distanz der Achsengänge wurde durch die Tageslänge und das Gelände bestimmt und beträgt in südwestlicher Richtung am 6.10.2011 16,5 km und in nordöstlicher Richtung am 19.10.2011 12,5 km.

Zunächst macht sich die Arbeit die Idee des Landschaftsplaners zu Eigen und übersetzt sie in die Bewegung eines menschlichen Körpers. Dabei wird ein abstraktes Planungskonzept mit den Bedingungen der Wirklichkeit konfrontiert, zu dessen Umsetzung viel Geld und Materie bewegt und ein historisches Schleußenwärtergehilfenhaus abgerissen wurde. Dem Künstler standen Kleidung, Schuhe, Rosenhandschuhe, lederne Unterarmstulpen gegen Dornenhecken und ein Bambusstab zur Verfügung, kein schweres Gerät, um sein Konzept gegen die Wirklichkeit durchzusetzen. Deshalb musste er flexibel sein und manchmal vom eingeschlagenen Weg abweichen, aber nur so weit, wie es unter Aufbietung seiner eigenen Kräfte, unbedingt nötig war.

Dieses Projekt und 5 weitere Kunstwerke wurden im Rahmen eines Kunstwettbewerbs ausgewählt und von der Sparkassenstiftung Bamberg finanziert.

Herzlichen Dank für die Unterstützung an:

ag-4 Medien, Bamberg

Reiner Dennerlein, Stadtplanungsamt Bamberg

Lisa Geisler, Landesgartenschau GmbH Bamberg

Trimble Germany GmbH, Frankfurt

Zum Projekt ist eine signierte und nummerierte DVD oder Blue Ray erschienen mit den beiden Filmen und den Kartenauschnitten beider Achsen. Die Maximalauflage beträgt 200 Stück.

Die DVD kostet 20 EUR, die Blue Ray 25 EUR.

Bestellungen bitte unter: gschl@gmx.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.